• Die gr�ßte multinationale Umfrage zeigt den Einfluss von Juckreiz auf die Lebensqualität von Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis

Mirum Pharmaceuticals, Inc. (Nasdaq: MIRM) stellte auf dem International Liver Congress™ der European Association for the Study of the Liver (EASL) in London, Vereinigtes K�nigreich, neue Daten vor. Die erste Analyse umfasste eine multinationale Umfrage zu den von Patienten berichteten Ergebnissen, die die Auswirkungen von Juckreiz bei Patienten mit primär sklerosierender Cholangitis (PSC) zeigen. Ein zweites Poster untersuchte die gastrointestinale (GI) Verträglichkeit in Bezug auf den Zeitpunkt der Einnahme von Hemmstoffen für den ilealen Gallensäuretransporter (Ileal Bile Acid Transporter Inhibitors, IBATis) im Zusammenhang mit den Mahlzeiten.

„Wir freuen uns, auf dem EASL-Kongress 2022 neue Daten vorstellen zu k�nnen“, sagte Dr. Pam Vig, Leiterin der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Mirum. „Die große multinationale PSC-Umfrage zeigt, dass Erwachsene mit PSC häufig unter erheblichem und beeinträchtigendem Juckreiz leiden, der ihre Lebensqualität im Alltag beeinträchtigt, obwohl sie juckreizstillende Off-Label-Medikamente einnehmen. Es besteht also weiterhin dringender Behandlungsbedarf für dieses äußerst lästige Symptom, und wir freuen uns, das Potenzial von Volixibat, einem minimal absorbierten IBAT-Hemmstoff, bei Patienten mit PSC zu evaluieren.“

Zusammenfassungen der auf dem Kongress vorgestellten Daten finden Sie weiter unten. Die vollständigen Präsentationen finden Sie in unserem Abschnitt Publikationen & Präsentationen auf unserer Website.

Poster 756: Impact of pruritus in primary sclerosing cholangitis (PSC): a multinational survey : (Auswirkungen von Juckreiz bei primär sklerosierender Cholangitis (PSC): eine multinationale Studie)Von Dr. Kris Kowdley, et al.

Die multinationale Umfrage, die von Hetz Israel, PSC Australia, PSC Partners und PSC Support durchgeführt wurde, bewertete die Ergebnisse einer Sammlung von Patientenberichten von Personen, die mit PSC leben (n=482). Ziel der Umfrage war es, das Auftreten und den Schweregrad von cholestatischem Juckreiz und die allgemeine Belastung für Patienten mit dieser seltenen Lebererkrankung zu bewerten. In der Umfrage mit 39 Fragen wurden sowohl das Alter und das Geschlecht der Befragten als auch das Vorliegen einer entzündlichen Darmerkrankung erfasst. Neben Juckreiz k�nnen auch entzündliche Darmerkrankungen und chronische Lebererkrankungen im Zusammenhang mit PSC die Lebensqualität negativ beeinflussen und zu Depressionen und Angstzuständen führen.

Die Umfrageergebnisse zeigten Folgendes:

  • Von den 91 % der Patienten, die nach der Diagnose über Juckreiz berichteten, erlitten 46,4 % der Befragten mehr als 15 Episoden (eine Episode ist definiert als ein längerer Juckreiz von mindestens 7 Tagen).
  • Die Befragten wurden um eine Bewertung des schlimmsten Juckreizes in den letzten 24 Stunden gebeten. Der Medianwert des schlimmsten Juckreizes lag bei den Befragten bei 6 von 10 (Skala von 0–10). Die letzte Juckreiz-Episode wurde mit 8 von 10 bewertet.
  • 31 % der Patienten, die über eine gegenwärtige Juckreiz-Episode berichteten, gaben an, dass der Juckreiz seit mehr als 12 Monaten anhält.
  • Die Umfrage untersuchte die Gesamtauswirkungen des Juckreizes auf das Leben der Befragten, wobei die Antworten auf Folgendes hinwiesen:
    • Der Juckreiz war abends oder nachts am schlimmsten (96 %)
    • Stimmungsschwankungen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Angstzustände, Reizbarkeit und das Gefühl der Hoffnungslosigkeit (58 %)
    • Juckreiz führte zu einer Beeinträchtigung der alltäglichen Aktivitäten (50 %)
    • Der Juckreiz hielt ≥1 Monat an (45 %)
    • Beeinträchtigung der täglichen Pflichten aufgrund von Juckreiz, der mehr als 30 Tage andauerte (32 %), und Angaben, dass er mehr als 12 Monate andauerte (18 %)
    • Versäumnis von Schule oder Arbeit (22 %)
  • Weitere Ergebnisse zeigten, dass die Hälfte der Befragten (235/482) angaben, ≥2 Medikamente zu verwenden, aber 75 % (177/235) berichteten über eine nur teilweise oder gar keine Linderung durch die Maßnahmen.

Die Umfragedaten führten zu dem Schluss, dass Juckreiz im Zusammenhang mit PSC die Lebensqualität (z. B. Schlaf, Stimmung, Müdigkeit) stark beeinträchtigt und bei einem erheblichen Teil der Patienten den Alltag beeinträchtigt, aber dennoch bei den meisten Patienten unzureichend behandelt wird. Es besteht ein hoher ungedeckter medizinischer Bedarf an der Entwicklung sicherer und wirksamer Therapien zur Behandlung von PSC.

Sehen Sie sich die Präsentation an

Poster 634: Dosing ileal bile acid transporter inhibitors in the fasted state minimizes gastrointestinal adverse effects while maintaining pharmacodynamic effect (Die Verabreichung von Hemmstoffen für den ilealen Gallensäuretransporter im nüchternen Zustand minimiert gastrointestinale Nebenwirkungen und erhält gleichzeitig die pharmakodynamische Wirkung)Von Dr. Cory Kostrub, et al.

Ziel der Analyse war es, die Bedeutung des Zeitpunkts der IBATis-Dosierung relativ zur Nahrungsaufnahme sowie die Auswirkungen auf gastrointestinale Nebenwirkungen und pharmakodynamische Effekte zu bewerten, um den optimalen Ansatz für die Dosierung von IBATis zu ermitteln.

Daten zu Nebenwirkungen aus drei klinischen Phase-1-Studien mit Maralixibat und Volixibat bei gesunden Teilnehmern wurden zusammengetragen, um die relative Verträglichkeit bei unterschiedlichen Dosierungszeitpunkten relativ zur Mahlzeit zu bewerten. Daten zu fäkalen Gallensäuren (fBA) wurden anhand von nicht-klinischen Studien ausgewertet und als Marker für die Wirksamkeit verwendet, da fBA in klinischen Studien oft nur schwer zu messen ist.

Die Daten zeigten Folgendes:

  • In zwei der drei Studien, in denen das Medikament nüchtern eingenommen wurde, gab es 0 % Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt.
  • In allen drei Studien, in denen das Medikament zu den Mahlzeiten verabreicht wurde, traten 75 %, 33 % bzw. 100 % Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt auf.
  • Im Allgemeinen traten geringere Quoten gastrointestinaler Nebenwirkungen auf, wenn IBATis im nüchternen Zustand verabreicht wurden, als wenn sie zu den Mahlzeiten eingenommen wurden.

Nicht-klinische pharmakodynamische Daten zeigen, dass die Verabreichung im nüchternen Zustand keinen Einfluss auf die fBA-Ausscheidung hatte.

  • Maralixibat steigerte die fBA-Ausscheidung bei allen Dosierungszeiten relativ zu einer täglichen Mahlzeit signifikant.
  • Die h�chsten Zuwächse in der fBA-Ausscheidung wurden bei einer Dosierung 30 Minuten vor oder vier Stunden nach der Mahlzeit beobachtet, was darauf hindeutet, dass der Zeitpunkt der IBATi-Dosierung relativ zur Mahlzeit flexibel gewählt werden kann, um eine maximale pharmakodynamische Wirkung zu erzielen.

Die Analyse ergab, dass bei gesunden menschlichen Teilnehmern die gastrointestinale Verträglichkeit verbessert wurde, wenn die IBATis im nüchternen Zustand verabreicht wurden, im Unterschied zur Verabreichung unmittelbar vor oder während der Mahlzeit. Die Daten aus Tierstudien zeigten, dass die fBA-Ausscheidung unabhängig vom Zeitpunkt der Verabreichung relativ zur Mahlzeit beibehalten wurde, was darauf hindeutet, dass es eine gewisse Flexibilität bei der Verabreichung von IBATis relativ zur Nahrungsaufnahme gibt.

Sehen Sie sich die Präsentation an

Über die oral einzunehmende L�sung LIVMARLI® (Maralixibat)

Die oral einzunehmende L�sung LIVMARLI® (Maralixibat) ist ein einmal täglich zu verabreichendes Medikament zur Hemmung des ilealen Gallensäuretransporters (IBAT), das von der US-amerikanischen Gesundheitsbeh�rde FDA für die Behandlung von cholestatischem Juckreiz bei Patienten mit Alagille-Syndrom (ALGS) ab einem Alter von einem Jahr zugelassen ist. Es ist das einzige von der FDA zugelassene Medikament zur Behandlung von cholestatischem Juckreiz im Zusammenhang mit dem Alagille-Syndrom. Weitere Informationen finden Sie unter LIVMARLI.com.

LIVMARLI wird derzeit in klinischen Spätphasenstudien für andere seltene cholestatische Lebererkrankungen untersucht, darunter die progressive familiäre intrahepatische Cholestase (PFIC) und die Gallengangsatresie. LIVMARLI hat den Status eines Therapiedurchbruchs für ALGS und PFIC Typ 2 sowie den Orphan-Status (Ausweisung als Arzneimittel für seltene Krankheiten) für ALGS, PFIC und Gallengangsatresie erhalten. Um mehr über die laufenden klinischen Studien mit LIVMARLI zu erfahren, besuchen Sie bitte den Bereich Klinische Studien auf der Website von Mirum.

WICHTIGE SICHERHEITSINFORMATIONEN

LIVMARLI kann Nebenwirkungen verursachen, darunter:

Veränderungen der Lebertests. Veränderungen bei bestimmten Lebertests treten bei Patienten mit Alagille-Syndrom häufig auf und k�nnen sich während der Behandlung mit LIVMARLI verschlimmern. Diese Veränderungen k�nnen ein Anzeichen für eine Leberschädigung sein und k�nnen schwerwiegend sein. Ihr behandelnder Arzt sollte vor Beginn und während der Behandlung Blutuntersuchungen durchführen, um Ihre Leberfunktion zu überprüfen. Informieren Sie Ihren behandelnden Arzt sofort, wenn Sie Anzeichen oder Symptome eines Leberproblems bemerken, einschließlich Übelkeit oder Erbrechen, Gelbfärbung der Haut oder der weißen Augenpartie, dunkler oder brauner Urin, Schmerzen auf der rechten Seite des Magens (Bauch) oder Appetitlosigkeit.

Magen- und Darmbeschwerden (gastrointestinale Probleme). LIVMARLI kann während der Behandlung Magen- und Darmprobleme verursachen, einschließlich Durchfall, Magenschmerzen und Erbrechen. Informieren Sie sofort Ihren behandelnden Arzt, wenn eines dieser Symptome bei Ihnen häufiger oder stärker auftritt, als es für Sie normal ist.

Ein sogenannter fettl�slicher Vitaminmangel (FSV) wird durch einen geringen Gehalt an bestimmten Vitaminen (Vitamin A, D, E und K) verursacht, die im K�rperfett gespeichert sind. Ein FSV-Mangel tritt bei Patienten mit Alagille-Syndrom häufig auf, kann sich aber während der Behandlung verschlimmern. Ihr behandelnder Arzt sollte vor Beginn und während der Behandlung Blutuntersuchungen durchführen.

Weitere häufige Nebenwirkungen, über die während der Behandlung berichtet wurde, waren Knochenbrüche und Magen-Darm-Blutungen.

Verschreibungsinformationen

Über Volixibat

Volixibat ist ein oral einzunehmendes Medikament, das selektiv den ilealen Gallensäuretransporter (IBAT) hemmt. Volixibat bietet m�glicherweise einen neuen Ansatz für die Behandlung von Cholestase-Erkrankungen bei Erwachsenen, indem es durch Hemmung von IBAT die Rückführung von Gallensäuren blockiert und dadurch die Gallensäuren systemisch und in der Leber reduziert. Phase-1- und Phase-2-Studien mit Volixibat zeigten eine adäquate fäkale Gallensäureausscheidung, einen pharmakodynamischen Marker für die IBAT-Hemmung, sowie eine Senkung des LDL-Cholesterins und einen Anstieg von 7αC4, die Marker für die Gallensäuresynthese sind. Volixibat wurde in mehreren klinischen Studien an mehr als 400 Personen untersucht. Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren leichte bis mittelschwere gastrointestinale Nebenwirkungen, die in den Volixibat-Gruppen beobachtet wurden.

Volixibat wird derzeit in Phase-2b-Studien für primär sklerosierende Cholangitis (VISTAS klinische Phase-2b-Studie), intrahepatische Cholestase in der Schwangerschaft (OHANA klinische Phase-2b-Studie) und primäre biliäre Cholangitis (VANTAGE klinische Phase-2b-Studie) untersucht.

Über Mirum Pharmaceuticals

Mirum Pharmaceuticals, Inc. ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das die Behandlung von seltenen Leberkrankheiten revolutionieren will. Das zugelassene Medikament von Mirum ist LIVMARLI® (Maralixibat), eine oral einzunehmende L�sung, die in den USA für die Behandlung von cholestatischem Juckreiz bei Patienten mit Alagille-Syndrom im Alter von einem Jahr und älter zugelassen ist.

Die Pipeline von Mirum in der späten Entwicklungsphase umfasst zwei Prüfpräparate für die Behandlung schwächender Lebererkrankungen bei Kindern und Erwachsenen. LIVMARLI, ein oral verabreichter Hemmstoff für den ilealen Gallensäuretransporter (IBAT), wird derzeit in klinischen Studien für pädiatrische Lebererkrankungen untersucht. Dazu geh�ren die klinische Phase-3-Studie MARCH für progressive familiäre intrahepatische Cholestase (PFIC) und die klinische Phase-2b-Studie EMBARK für Patienten mit Gallengangsatresie. Darüber hinaus hat Mirum ein erweitertes Zugangsprogramm in mehreren Ländern für berechtigte Patienten mit ALGS und PFIC eingerichtet.

Mirum hat bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur einen Zulassungsantrag für LIVMARLI zur Behandlung von cholestatischen Lebererkrankungen bei Patienten mit Alagille-Syndrom vorgelegt.

Das zweite Prüfpräparat von Mirum, Volixibat, ein oral zu verabreichender IBAT-Hemmstoff, wird in drei potenziell zulassungsfähigen Studien untersucht, darunter die klinische Phase-2b-Studie VISTAS für Erwachsene mit primär sklerosierender Cholangitis, die klinische Phase-2b-Studie OHANA für schwangere Frauen mit intrahepatischer Cholestase in der Schwangerschaft und die klinische Phase-2b-Studie VANTAGE für Erwachsene mit primär biliärer Cholangitis.

Folgen Sie Mirum auf Twitter, Facebook, LinkedIn und Instagram.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen über die geplante Teilnahme des Unternehmens an einer wissenschaftlichen Konferenz, einschließlich des Titels und der Zusammenfassung der Datenpräsentation, die eine Diskussion über die klinischen und forschungsbezogenen Daten des Unternehmens, einschließlich der Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung unserer Produktkandidaten und Technologien sowie deren therapeutisches Potenzial, die Fortsetzung unserer klinischen Studien und den Erfolg unserer Zusammenarbeit mit Partnern und m�glichen zukünftigen Kooperationen umfassen kann. Solche zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen k�nnen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in diesen Aussagen zum Ausdruck gebrachten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Diese Risiken und Ungewissheiten beziehen sich unter anderem auf unsere präklinischen Forschungs- und klinischen Programme sowie auf andere Risiken, die unter der Überschrift „Risikofaktoren“ in unseren jüngsten Berichten auf den Formularen 10-Q und 10-K sowie in anderen künftigen Berichten an die SEC aufgeführt sind. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen spiegeln die gegenwärtigen Ansichten von Mirum hinsichtlich zukünftiger Ereignisse wider, und Mirum verpflichtet sich nicht zu einer Aktualisierung der zukunftsgerichteten Aussagen und lehnt diese ausdrücklich ab, sofern dies gesetzlich nicht vorgeschrieben ist.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext ver�ffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original ver�ffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Ver�ffentlichung ab.

Ansprechpartner für Medienvertreter: Erin Murphy media@mirumpharma.com

Ansprechpartner für Investoren: Ian Clements, Ph.D. ir@mirumpharma.com

Sam Martin Argot Partners ir@mirumpharma.com

Mirum Pharmaceuticals (NASDAQ:MIRM)
Historical Stock Chart
From Sep 2022 to Oct 2022 Click Here for more Mirum Pharmaceuticals Charts.
Mirum Pharmaceuticals (NASDAQ:MIRM)
Historical Stock Chart
From Oct 2021 to Oct 2022 Click Here for more Mirum Pharmaceuticals Charts.